Umfrage: Gehört Social Media in den Unterricht?

Als Thema für meine Seminararbeit habe ich mir eine Umfrage rund um die Frage „Weshalb Social Media in den Unterricht gehört“ ausgesucht. Gewählt habe ich dieses Thema aus dem Grund, da diese Frage schon oft diskutiert wurde und es dazu auch viele verschiedene Meinungen gibt, mit denen ich mich auseinandersetzen wollte. Natürlich hatte ich gewisse Erwartungen über das Ergebnis der Umfrage, wie zum Beispiel, dass die Eltern gegen Soziale Medien im Unterricht sind, die Schüler aber dafür oder dass die Schüler gerne ihre Handys im Unterricht benutzen wollen. Jedoch muss ich nun im Nachhinein sagen, dass viele meiner Erwartungen falsch waren und mich manches auch sehr überrascht hat.
Welche Probleme und Überraschungen ich hatte, erfahrt ihr nun in meinem Blogbeitrag.

Um einen ersten Einblick zu bekommen, habe ich zuerst die Frage, ob Social Media in den Unterricht gehört, auf www.gutefrage.net gestellt. Da ich dort zuvor noch nie eine Frage gestellt hatte, war ich sehr gespannt, ob ich dort überhaupt eine Antwort bekommen würde. Die ersten Antworten kamen allerdings schon nur kurz nach Onlinestellen der Frage. Auch hat mich überrascht, dass die Antworten größtenteils sehr ernst waren (womit ich nicht gerechnet hatte) und man merkte, dass derjenige sich wirklich Gedanken dazu gemacht hatte, wie man zum Beispiel bei diesem Kommentar sehen kann:

Natürlich gab es auch Kommentare, bei denen man merkte, dass man diese nicht so ernst nehmen sollte, wie beispielsweise dieser:

Jedoch kann man sagen, dass es von diesen zum Glück nur sehr wenige gab.

Wenn ihr noch mehr Antworten lesen wollt, kommt ihr mit diesem Link zu der Frage:

https://www.gutefrage.net/frage/findet-ihr-das-social-media-in-den-schulunterricht-gehoert

Als nächstes kam der Hauptteil der Umfrage. Da ich zuvor noch nie eine Umfrage durchgeführt habe und demnach ein wenig unsicher war, wie ich an dieses Projekt herangehen sollte, habe ich mich erst einmal im Internet informiert, wobei Webseiten wie http://de.wikihow.com/Eine-Umfrage-machen sehr hilfreich waren. Zuerst befragte ich Menschen aus meiner Umgebung, also Schulfreunde, Familie, Nachbarn oder Bekannte. Dabei waren mir auch soziale Medien hilfreich, weil ich viele zum Beispiel über Whatsapp erreichen konnte. Da mir diese Stimmen jedoch noch nicht gereicht haben, setzte ich meine Umfrage in der Innenstadt von Karlsruhe fort, um dort noch Stimmen zu bekommen. Das war schwieriger als erwartet, da viele kein Interesse hatten und einen deswegen ignorierten oder die Frage nicht beantworten wollten. Zum Glück war aber nicht jeder so und ich habe schließlich genug Leute gefunden, die an der Umfrage teilgenommen haben. Ein weiteres Problem war, dass viele nicht wussten, was Social Media genau bedeutet und die Meisten dachten, es wäre dasselbe wie Social Networks, was allerdings nicht stimmt.
Soziale Netzwerke wie Facebook oder Whatsapp gehören zwar zu Sozialen Medien, sind aber nur ein Bestandteil davon. Auch dazu gehören beispielsweise sogenannte „Wikis“ wie Wikipedia. Den Passanten diesen Unterschied  zu erklären war sehr wichtig, da viele unterschiedliche Meinungen zu sozialen Netzwerken im Unterricht (dagegen) und Sozialen Medien im Unterricht (dafür) haben und das die Umfrage dann verfälscht hätte.
Bei der Umfrage habe ich außerdem darauf geachtet, Menschen verschiedenen Alters zu befragen, damit ich Jugendliche sowie auch ältere Menschen mit einbegreife.

Um die Meinungen der Passanten festzuhalten, habe ich eine Tabelle mit Ja, dafür/Nein, dagegen angelegt, in der ich Strichlisten geführt habe. Daneben habe ich zudem die Argumente der Passanten notiert.

Hier könnt ihr ein Bild der Liste sehen:

Zu der Liste habe ich später dann auch die Meinungen meiner Freunde und auch die der Gute-Frage-Nutzer hinzugefügt, wobei ich bei letzterem darauf geachtet habe, nur ernste Kommentare dazuzuzählen. So hatte ich am Ende genau 25 Stimmen bei den Erwachsenen und ebenfalls 25 bei den Schülern, also insgesamt 50 Stimmen. Dass Erwachsene und Schüler gleich viele Stimmen haben war mir wichtig, damit ich die Meinungen der beiden Gruppen gut vergleichen kann.

Als nächstes erstellte ich Diagramme, damit die Resultate der Umfrage noch einmal verbildlicht werden. Dabei habe ich mich für Balkendiagramme und Kreisdiagramme entschieden, da diese die Resultate am Anschaulichsten darstellen.
Die ersten beiden Diagrammpaare zeigen die Auswertung der Umfrage getrennt nach Schülern und Erwachsenen, im letzten Diagrammpaar wird dann die Gesamtauswertung dargestellt.

 

Hier könnt ihr nun das Ergebnis sehen:

Man sieht, dass die Meisten Schüler für soziale Medien im Unterricht sind. Nur ein Fünftel ist dagegen.

Auch bei den Erwachsenen sind die meisten dafür. Sie haben nur wenige Nein-Stimmen mehr.

Wegen des geringen Unterschieds  zwischen den Schülern und den Erwachsenen, ist es nicht verwunderlich, das auch hier die meisten dafür sind und nur ein kleiner Teil dagegen.

Da mich auch interessiert hat, wieso die Menschen die jeweilige Meinung haben, habe ich auch noch eine Tabelle mit deren Argumenten angelegt:

Eigentlich hatte ich vor, noch ein Video zu erstellen, indem ausgewählte Personen ihre Meinung zu dem Thema in ein paar Sätzen wiedergeben. Dieses Vorhaben scheiterte allerdings, weil niemand bereit war sich filmen zu lassen, weshalb ich die Argumente der Personen nun in der Tabelle zusammengefasst habe.
Da es im Gebiet Social Media allerdings schon Experten gibt, die sich intensiv mit dem Thema befasst haben und diese im Internet teilen, habe ich hier noch die Meinung von Phillipe Wampfler, einem Dozent und Lehrer für digitale Bildung:
Er meint, dass man den permanenten Austausch von Informationen in Sozialen Medien als Hilfe für nachhaltiges Lernen nutzen könne, solange man unterscheiden könne, wer ernste Informationen poste und wer nicht. Ein hohes Ablenkungspotenzial seien allerdings die ständige Präsenz von Freunden und die Benachrichtigungen im Netz. Deshalb müsse man für effektives Lernen die Benachrichtigungen ausschalten. Auch sagt er, dass die Schule die Aufgabe habe, die Schüler aufzuklären, da Soziale Medien nicht mehr aus der Zukunft und der Arbeitswelt wegzudenken seien. Das solle nicht permanent durch ein Fach eingeführt werden, sondern eher projektweise, wobei die anschließende Reflexion am wichtigsten sei, da es diese im normalen Alltag nicht gebe und diese die Schüler erst zum Nachdenken anrege.

Wenn ich jetzt auf meine Erwartungen zurückblicke, merke ich, dass ich bei vielem falsch lag. Die meisten Eltern wollen inzwischen, das Social Media im Unterricht behandelt wird, sei es auch nur um auf Gefahren hinzuweisen und ihnen den richtigen Umgang damit zu zeigen. Schüler und Eltern teilen somit dieselbe Meinung und wollen Social Media im Unterricht, was ich nicht gedacht hätte. Außerdem wollten überraschenderweise auch die meisten Schüler keine Handys im Unterricht, weil dies eine zu große Ablenkung darstellt.

 

Als Fazit der Umfrage kann man sagen, dass Soziale Medien auf jeden Fall in den Schulalltag integriert werden müssen. Jedoch sollte sich die Nutzung auch in Grenzen halten und hauptsächlich präventiv sein. Man sollte Social Media beispielsweise mit dem Fach Informatik verbinden und in diesen Unterrichtsstunden auf die Gefahren hinweisen. Auch die Arbeit mit dem PC und dessen Sozialen Medien fanden die meisten in Ordnung, Handys haben laut der Mehrheit jedoch weiterhin nichts im Unterricht zu suchen.

Meine eigene Meinung ist sehr nah an der Meinung der Mehrheit meiner Umfrage. Ich finde es auch wichtig die Schüler über die Gefahren aufzuklären, da aus unserem heutigen Leben Soziale Medien nicht mehr wegzudenken sind. Jedoch sollte man nicht den ganzen Unterricht am Computer abhalten und auch Handys finde ich sollte man im Unterricht weiterhin nicht benutzen  dürfen.

Da ich noch mein Kolloquium halten muss, habe ich für dieses eine Prezi erstellt, die mich bei der Präsentation unterstützen soll. In dieser ist das wesentliche meiner Seminararbeit noch einmal zusammengefasst. Falls ihr euch diese anschauen wollt, kommt ihr mit folgendem Link zur Prezi:

https://prezi.com/lh6glw1nax7i/umfragegehort-social-media-in-den-unterricht/

Liebe Grüße, Jana Leuteritz 🙂

 

8 Gedanken zu „Umfrage: Gehört Social Media in den Unterricht?“

  1. Hey.

    Ich finde deine Seminarsarbeit echt spannend und habe gar nicht gedacht, dass so viele Erwachsene dafür wären :D. Ich dachte am Anfang, dass die Old-Gen (:D) wahrscheinlich gar nicht für Social Media wäre, da die meisten es eben nicht aus ihrer Jugendzeit kennen. Dass jedoch bei der New-Gen (Jugendliche), als Argument dagegen „lenkt ab“ genannt wurde, überrascht mich auch, da ich dachte, dass die meisten Jugendlichen sowieso täglich mit Social Media zu tun haben und es diese nicht weiter stören würde, wenn dies auch im Unterricht verwendet werden würde.

  2. Hallo Jana 🙂
    Auch ich finde deine Seminararbeit sehr spannend gestaltet, vor allem die Statistiken welche du dafür gestaltet hast. Deine Umfrage auf Gutefrage.net hat mich ebenfalls überrascht, auch ich dachte, dass diese Seite weniger ,,seriös“ ist und eher dazu genutzt wird um Sinn freie Kommentare zu veröffentlichen.
    Besonders deinen hier angeführten Kommentar von einer Nutzerin finde ich sehr interessant und spricht denke ich die meisten an, vor allem die Eltern der Schüler. Denn auch ich denke, dass die meisten Schüler und Schülerinnen sich selbst allein genug mit den Sozialen Netzwerken beschäftigen und sich schon sehr gut in deren Funktionsweise auskennen, jedoch dabei weniger auf die Gefahren achten. Daher finde ich, dass genau dies das Ziel der Schulen sein sollte diese Gefahren den Schülern näher zu bringen.
    Abschließend habe ich noch eine Frage, hast du einen Unterschied zwischen den Ansichten der Männer und Frauen bemerkt?

    1. Danke für deine gute Kritik 🙂
      Auf einen Unterschied zwischen Männer und Frauen habe ich leider nicht besonders geachtet, aber ich meine mich daran zu erinnern, dass dieses Verhältnis relativ ausgeglichen war. Es waren also bspw. nicht nur Frauen, die dagegen gestimmt haben, sondern auch Männer. Ich hoffe ich konnte deine Frage damit weitgehend beantworten

  3. Hei Jana!

    Ich schließe mich Gloria und Mateusz an. Ich finde deine Arbeit gut gelungen und sehr interessant. Mit Hilfe der Statistiken wird deine Auswertung bildlich dargestellt, sodass man alles im Vergleich und auf einen Blick sehen bzw. vergleichen kann.
    Auch mich verwunderte das Ergebnis aus denselben Gründen, welche schon von Mateusz erläutert wurden.

    Da ich mich ebenfalls mit dieser Frage auseinandergesetzt habe, finde ich es nun sehr gut eine Antwort gefunden und bekommen zu haben!

    Was ich noch anfügen wollte:

    Mich fasziniert deinen Aufwand, welchen du ( wie alle anderen des Seminarkurses ) aufgebracht hast.
    Zunächst die Umfrage auf einer Internetseite und anschließend eine persönliche Umfrage in einer Innenstadt.

    LG, Noelle 🙂

  4. Uns gefällt, wie gewissenhaft du dir die Aufgabe selbst gestellt hast, um ein optimales Ergebnis zu erreichen.
    Inhaltlich noch die Anmerkung: Sind Web 2.0 Tools soziale Netzwerke? Da solltest du dich mit den Definitionen noch etwas beschäftigen 😉 …
    Ein Teilbereich wird übrigens auch im iMooX erklärt: https://www.youtube.com/watch?v=MKzX8xM35kc
    Hinsichtlich des Kolloquiums solltest du dich unbedingt noch mit der Meinung von Experten auseinandersetzen. Auch hier hast du zumindest einen in iMooX kennengelernt: https://www.youtube.com/watch?v=4XIgFY8cx4s (Philippe Wampfler). Du findest sicher aber auch noch andere Meinungen von Experten im Netz und darfst bei Bedarf deine Prezi und deinen Blogbeitrag in dieser Hinsicht nachträglich ergänzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.