Datenschutz

Als Schüler bekamen wir die Aufgabe, zu einem vorgegebenen Thema eine dreistündige Unterrichtseinheit zu gestalten. Hierbei sollten wir möglichst gezielt die uns bekannten Web 2.0 Tools einsetzen, um Abwechslung zu schaffen und den Unterricht auf eine anwendbare Ebene zu bringen. Zum Thema Datenschutz bestand neben der Information auch die hauptsächliche Aufgabe, den Schülern mögliche Vorsichtsmaßnahmen zu zeigen. Heutzutage gehört es nämlich zum Alltag, verschiedene, auch persönliche Daten im Internet zu übertragen, wodurch es auch dazu kommen kann, dass die Daten in die falschen Hände geraten. Umso wichtiger ist es, zu wissen, wie man seine Daten richtig schützen kann.

Diese Prezi verwendeten wir als Visualisierung:

https://prezi.com/bx85itejv2-d/datenschutz-vorsichtsmanahmen/

Die Schüler beim Brainstorming über Datenschutz

Zunächst jedoch stellt man sich die Frage, was Datenschutz überhaupt ist, da bei diesem Thema in den meisten Fällen eher unsichere Assoziationen auftreten. Daher interessierte uns direkt, was die Schüler mit Datenschutz verbinden oder welche Definitionen ihnen dazu einfallen. Also ließen wir sie zu Beginn eigene Ideen und Stichpunkte zum Thema in ein sogenanntes Etherpad schreiben. Anschließend werteten wir die Ergebnisse gemeinsam mit den Schülern aus und ließen sie von ihnen erläutern. Hierbei kamen unerwartet viele und zum Teil auch sehr informierte Aussagen, was uns überrascht hat.

Um die Schüler nicht im Dunkeln zu lassen, stellten wir anschließend einige allgemeine Fakten zum Thema Datenschutz vor, damit jeder ein klareres Bild davon erhielt. Hier sind die Fakten eingebettet, welche wir jedoch weiter ausführlich erläuterten:

 

Nachdem die allgemeine Definition von Datenschutz und Sicherheit im Internet geklärt war, wollten wir direkt deutlich machen, wovon zunächst einmal die Gefahren ausgehen. Dies visualisierten wir erneut mit der Prezi-Präsentation. Die Gefahren wurden außerdem in grundsätzliche Gefahren wie z.B. auf Websites und in Gefahren bei sozialen Netzwerken aufgeteilt. Dabei kam zum Vorschein, dass selbst die unscheinbarsten Situationen Angriffsfläche bieten, was zur ungewollten Weitergabe von persönlichen Daten führen kann.

 

Da die Schüler nun den Gefahren bewusst waren, sollten diese in von uns eingeteilten Gruppen jeweils ein Video über Schutzmaßnahmen zu eingeteilten Themen in Bezug auf Datenschutz erstellen. Die Themen waren  Schutzmaßnahmen:

  • 1. beim Surfen
  • 2. bei E-Mails
  • 3. mit Smartphone und Tablet
  • 4. bei öffentlichen Netzen
  • 5. bei sozialen Netzwerken
  • 6. in der Cloud

Doch da unsererseits  zu wenig Absprache vorhanden war, konnten wir leider nicht auf die Verwendung der iPads zurückgreifen wie vorgesehen. Somit präsentierten die Schüler stattdessen ihre Ergebnisse einfach mündlich. Unten sind zwei (aus unserer Sicht) sehr gut gelungene Vorträge:

Ein Ausschnitt der Präsentation von Jan und Jana über „Schutzmaßnahmen von Smartphones und Tablets“

Die schauspielerische Präsentation von Herr Frey und Jannick über „Schutzmaßnahmen beim Surfen“

 

Nachdem alle Gruppen ihre Ideen präsentiert hatten, stellten wir unsere eigenen Recherechen zu den jeweiligen Schutzmaßnahmen vor. Diese bezogen sich auf die oben genannten Themen und ergänzten die Ideen der Schüler. Wichtig war uns dabei besonders, dass jeder einzelne im Raum von unserer Präsentation mitnehmen konnte, wie er seine Daten auch wirklich im Alltag schützen kann und dies dann auch umsetzen kann. Die Schutzmaßnahmen verdeutlichten wir mithilfe von Beispielen, um es den Schülern zu erleichtern.

 

Das von den Gruppen nicht bearbeitete Thema waren „Grundsätzliche Maßnahmen“, die den wichtigsten Teil darstellen.

 

Nachdem alle Themenbereiche erklärt worden waren und offene Fragen besprochen wurden, forderten wir den Seminarkurs auf, jeweils in Gruppen ein sogenanntes Kahoot-Quiz zu erstellen. Dabei sollten Fragen über die in unserer Präsentation angesprochenen Informationen oder allgemein Datenschutz gestellt werden. Die, die die Schüler für am gelungensten hielten, wurden gemeinsam mit dem Seminarkurs gespielt. Die verschiedenen „Werke“ der Schüler sind unten eingebettet:

  • Mateusz: https://play.kahoot.it/#/k/a05e76b8-7a4b-4307-9edf- bdcdb90b9dc8
  • Gloria: https://play.kahoot.it/#/k/fe036374-daea-43ec-8323-5ea3d86e6fec
  • Yannick: https://play.kahoot.it/#/k/fda1a865-2e1c-4555-80db-fed95da023d6
  • Alexandra: https://play.kahoot.it/#/k/1ead262d-2af4-4ad7-a388-87eae5695383
  • Jana: https://play.kahoot.it/#/?quizId=0a3869f7-e20b-4c5a-968f-51ec663584a3

Als Abschluss des Unterrichts eröffneten wir eine gemeinsame Diskussion über das Thema. Um den Schülern einen Einstieg zu geben, zeigten wir ihnen mehrere Leitfragen, auf diese sie sich dann beziehen konnten. Hierbei beteiligten sich die meisten von ihnen sehr engagiert und diskutierten auch mit den Lehrern Herr Frey und Frau Strauß. Das am meisten thematisierte Gebiet war in diesem Fall, ob man die genannten Schutzmaßnahmen in den Alltag ohne Weiteres integrieren kann oder ob es eher nicht umsetzbar ist.

 

Falls noch ungeklärte Fragen oder unschlüssige Erklärungen aufzufinden sind, kann gerne die Kommentarfunktion genutzt werden!

Liebe Grüße,

Philipp, Alexander und Clemens

 

7 Gedanken zu „Datenschutz“

  1. Hallo Jungs!
    Mir gefällt der Beitrag sehr 🙂
    Ich finde es sehr gut, dass ihr die praktischen Aufgaben, welche von uns in eurem Unterricht zu bearbeiten waren, ausführlich erwähnt habt. Mir haben diese sehr viel Spaß gemacht- vor allem das kleine „Schauspiel“.
    Leider muss ich euch mitteilen, dass ich einige Erklärungen bzw. Erläuterungen zu eurem Thema von euch natürlich vermisst habe. Zwar gefällt mir der zu Beginn genannte Aspekt, welcher die praktischen Aufgaben enthält, jedoch kommt es mir so vor, dass der gesamte Beitrag aus diesen besteht.

    Vielleicht könnt ihr den Aspekt ,,Grundsätzliche Maßnahmen“ (nicht von einer Gruppe bearbeitet) näher erläutern. Dies könnt ihr entweder so tun, dass ihr auf das eingefügte Bild näher eingeht oder dieses löscht und einen eigenen Text zu diesem Thema verfasst. (Die in dem Bild genannten Punkte können in dem Text natürlich wiedergefunden werden.)
    Hoffentlich war mein Kommentar klar und verständlich. 🙂

    LG

    1. Danke für deine Rückmeldung! Den Aspekt mit der inhaltlichen Lücke kann ich nachvollziehen, allerdings war das Absicht, da wir ja in den Beitrag keine inhaltliche Zusammenfassung schreiben, sondern eher wie wir das ganze gestaltet haben. 🙂

        1. Ja, da hast du recht, wobei ich bezweifle, dass viele Außenstehende unseren Beitrag lesen werden . Ich hatte eben auch die Befürchtung, dass ich dann vom eigentlichen Sinn des Beitrags abschweifen würde und bin das Risiko lieber nicht eingegangen .

  2. Was ich noch hinzufügen wollte:
    Auch hier lässt die Zitierregel etwas nach 😀
    Schaut dafür doch nochmal auf unserem Beitrag ,,Rechtliches im Internet“ nach und verbessert es anschließend. ;D

  3. Hallo ihr!
    Zuerst einmal muss ich sagen, dass mir eure Unterrichtsstunde sehr gut gefallen hat. Ich finde es immer gut, wenn man Kahoots in seine Präsentationen einbaut, da man so das Gelernte noch einmal spielerisch wiederholen kann.
    Zu eurem Beitrag hier kann man sagen, dass ihr viele eurer Gedanken zu eurer Unterrichtsstunde aufgeschrieben habt und man so gut nachvollziehen kann, warum ihr euren Unterricht so gestaltet habt, was ich sehr gut finde.
    Was ich allerdings zu kritisieren habe ist, das der Teil mit den eigentlichen Videos etwas chaotisch ablief und ich zum Beispiel nicht so genau verstanden habe, was wir jetzt genau machen sollten.
    Ich denke jedoch, dass dies hauptsächlich daran lag, das wir keine Ipads hatten, was, wie ihr auch schon gesagt habt, an der fehlenden Absprache lag.
    Alles in allem war es dennoch eine gelungene Unterrichtsstunde 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.