Datenschutz – Umgang mit persönlichen Daten

Umgang mit persönlichen Daten:

Viele Jugendliche nutzen Soziale Netzwerke, trotzdem beschäftigen sich nur wenige mit dem Thema Datenschutz.Um alle Funktionen der Sozialen Netzwerke nutzen zu können, werden viele persönliche Informationen an die Netzwerke übermittelt. Doch die Freigabe von persönlichen Informationen bringt Gefahren mit sich. Man wird angreifbar und kann z.B. von Unbekannten angeschrieben, belästigt oder gemobbt werden. Jedoch gibt es bei fast allen Sozialen Netzwerken die Möglichkeit mit Hilfe der Einstellungsmöglichkeiten zu entscheiden was, für wen sichtbar ist.

Digitaler Fingerabdruck

Jedoch sind die Sicherheitseinstellungen zum Schutz der Privatsphäre nicht immer vorinstalliert. Das bringt einige Probleme mit sich, denn anders ist es bei Werbezustimmungen. Dadurch entsteht eine Zeit intensive Auseinandersetzung um die voreingestellten Werbezustimmungen ungültig zu machen. Dazu kommt, dass es oft nicht Benutzerfreundlich gestaltet ist und die meisten oftmals nicht daran denken die Einstellungen zu ändern.

Wenn der Zugang zum eigenen Profil nicht beschränkt wird und so für jeden einsehbar ist, können sämtliche Daten ausgelesen, ausgewertet und beispielsweise für Werbezwecke verwendet werden. Ganze Persönlichkeitsprofile können ohne Problem aus den Webinformationen erstellt werden.

Soziale Netzwerke – eine Fundgrube für die Werbeindustrie: 

Oft ist es einem nicht nur selbst überlassen was preisgeben wird. Auch andere formen mit Kommentaren, Beiträge, Fotos, Videos am digitalen Profil mit. Dies haben sich viele Websites zum Vorteil gemacht, denn z.B. die Freundesliste bietet viele Informationen für personifizierter Werbung. Denn oft teilt man ähnliche Interessen wie die Freunde. Dadurch können Soziale Netzwerke die angezeigt Werbung auf die Vorlieben anpassen. Eine neue Gefahr tritt immer öfter in Verbindung mit Drittanbieter-Applikationen von Sozialen Netzwerken auf. Denn oft muss man sich bei einer neuen App mit dem Konto eines Sozialen Netzwerks anmelden um alle Funktionen nutzen zu können. Dabei kann man ohne es mitzubekommen Informationen über sich selbst und die Freunde preisgeben.

10 Tipps zum Thema Datenschutz:

  1. Nicht zu viel von sich preisgeben
  2. Persönliche Daten geheim halten
  3. Sichere Passwörter verwenden
  4. Computer schützen
  5. Profile in sozialen Medien nach außen schützen
  6. Vorsicht bei der Nutzung öffentlicher Computer
  7. Inaktive Accounts löschen
  8. Das „Recht“ am eigenen Bild beachten
  9. Regelmäßig nach sich selbst suchen
  10. Festplatten vor Verkauf sicher löschen

Diese Punkte zum Thema Datenschutz wurden in unserer Präsentation dargestellt. Wir haben mit der Klasse darüber gesprochen, ob sie sich in Sozialen Netzwerken sicher fühlen.

Um unsere Klassenkameraden in unseren Vortrag mit einzubinden, wurde ein Quiz erstellt und zusammen im Unterricht gespielt. Das Quiz wurde auf Kahoot.it gespielt und kann unter dem Namen „Sk15/16 Daten“ gesucht und gespielt werden.

Simon & Moritz
Simon & Moritz

Besonders wichtig ist der Datenschutz bei sozialen Netzwerken, darum gibts hier eine Anleitung zum sicheren Twitteraccount, passend zum Vortrag im Seminarkurs.

Wozu benötigt man einen privaten Twitteraccount?

Wenn man sich in einem Sozialen Netzwerk wie Twitter anmeldet, ist das in der Regel öffentlich. So kann man von jedem gesehen werden und natürlich anderen folgen oder seinen eigenen Status posten. Wenn man sich aber nicht öffentlich zeigen möchte, ist ein privater Account die Lösung, denn so kann man trotz Anonymität auf dem aktuellen Stand bleiben und seinen Stars und Freunden folgen. Jenen Freunden kann man Zugriff gewähren, so bleiben Posts und andere Aktivitäten im privaten Kreis.

Wie erstelle ich einen privaten Account?

Im folgenden Abschnitt wird der gesamte Vorgang mithilfe von Screenshots  Schritt für Schritt erklärt.

Zunächst muss man sich natürlich registrieren, sofern man das noch nicht getan hat. Hierzu besucht man die Homepage von Twitter und klickt sich durch.

1homepage

Twitter-Login
Nachdem man sich erfolgreich bei Twitter angemeldet hat, begibt man sich zu den Einstellungen, um sie sich seinen Bedürfnissen gemäß anzupassen. Einstellungen

Zu den Einstellungen gelangt man indem man auf das eigene Profilbild klickt.

Sicherheit und Datenschutz

Die Einstellung zur Sicherheit und Privatsphäre findet man an der markierten Stelle.

Wenn man nun die Einstellung ,,Meine Tweets schützen“ aktiviert, können nur noch bestimmte Personen die eigenen Posts sehen.

Eigener Sceenshot

Speichern mit Passwort

Nachdem man alles mit seinem Passwort bestätigt und gespeichert hat, kann man endlich anonym auf Twitter surfen. Ob man sein Account verwendet um mit Freunden zu kommunizieren, oder nur nutzt um aktuell zu bleiben ist jedem selbst überlassen.

 

Wer sich selbst noch zu diesem Thema informieren möchte kann gerne das iMoox Seminar zu diesem Thema besuchen.

3 Gedanken zu „Datenschutz – Umgang mit persönlichen Daten“

  1. Die Screenshots welche ihr eingebaut habt sind sehr hilfreich um den Vorgang besser zu verstehen. Gut gemacht! 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.