6 Gedanken zu „Das Friss-oder-stirb-Prinzip von Facebook“

  1. Nicht wirklich überraschend, würde ich sagen. Ich denke, vielen ist gar nicht bewusst, dass es mit Whatsapp genauso weiter gehen wird. Das ist Gegenwart und die Zukunft, Daten sind längst schon eine neue Währung…
    Deshalb finde ich es auch gut, dass wir diesen Blog aufgemacht haben, in dem wir unsere Daten (und was damit passieren darf) weitestgehend selbst kontrollieren können!
    Meine Reaktion: Weiterhin NICHT die Facebook-App nutzen und Ghostery installieren, von FB abmelden werde ich mich nicht…
    siehe: http://t3n.de/news/neue-facebook-agb-2015-590909/?utm_content=buffer35143&utm_medium=social&utm_source=facebook.com&utm_campaign=buffer

  2. Natürlich ist es nicht optimal, allerdings können wir einfach nichts dagegen tun. Wenn die unsere Daten haben wollen, dann kriegen sie diese auch – leider. Wer nun wirklich etwas gegen die neuen AGB’s hat, muss den einzigen Schritt tun, den es dagegen gibt – Facebookaccount löschen.

    1. Letztlich hast du recht, Sicherheit zu 100% gibt es nur durch einen Ausstieg bei Facebook. Doch selbst dann, es gibt auch noch Google und viele andere Unternehmen, die dein Verhalten im Netz tracken. Als Konsequenz daraus das Internet nicht mehr zu nutzen, ist natürlich mehr als unrealistisch. Sich zu „ergeben“ im Sinne von „kann ja eh nix machen“ halte ich aber für fatal.
      Es gilt „wach“ zu bleiben, sich ständig zu informieren, ein Bewusstsein für seine Datensicherheit zu entwickeln und dort Schritte zu unternehmen, wo man sie unternehmen kann. D.h. Privatsphäreneinstellungen bei FB und Apps intelligent zu nutzen und Programme wie „Ghostery“ zu installieren…

  3. Dieses Prinzip ist nur aufgrund der Bereitschaft vieler Menschen, die ihre persönlichen „wegschmeißen“ möglich, weswegen mich dieses Prinzip nicht verwundert und ich mich persönlich von Facebook distanziere.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.