Actionbound

© Actionbound
© Actionbound

 Mit Actionbound immer den richtigen Weg finden!

Wer hatte die Idee Actionbound zu gestalten und wie ist es entstanden?

Der Gründer des Actionbounds ist Simon Zwick. Er ist Aufnahmeleiter und kommt eigentlich vom Film, doch seine Leidenschaft ist und bleibt die ehrenamtliche Jugendarbeit.

Simon Zwick © Actionbound
Simon Zwick  © Actionbound

Er engagiert sich seit über 15 Jahren in der ehrenamtlichen Jugendarbeit und ist hier als Jugendleiter, Referent und Visionär tätig. Dafür hat er eine medienpädagogische Weiterbildung gemacht. Als Jugendarbeitsprojekt hatte er zunächst vor, einen Film mit Jugendlichen zu drehen, da dies aber schon viele andere Gruppen machten, wollte er etwas Neues gestalten und kreieren. Simon Zwick war sich sicher sein Projekt wird eine App. Eine Rallye von Jugendlichen aus Kreuzberg in Berlin für Jugendliche.

Hier sind Filme bei denen Sion Zwick mitgewirkt hat
Hier sind Filme bei denen Simon Zwick mitgewirkt hat

Um seine Idee umzusetzen brauchte er Kooperationspartner, welche er vorerst nicht fand, da seine Ideen Entwicklung kurzfristig war. Doch er hatte Glück einen Programmierer als Freund zu haben, der ihm hilft, diese Idee Seit Winter 2011/2012 umzustetzen.

 

Jonathan Rauprich © Actionbound
Jonathan Rauprich ©Actionbound

Jonathan Rauprich studierte Informatik in München und Berlin, ist Programmierer der ersten Stunde und der Freund von Simon Zwick. Er entwickelt Actionbound, ist OSS-Enthusiast und stets an intelligenten Lösungen interessiert.  Rauprich hat die Rahmengestaltung übernommen, sodass S. Zwick seinen Inhalt problemlos einfügen und immer weiterentwickeln konnte. Dank der Entwicklung  konnte man Actionbound eine Ebene höher setzen und die Nutzer können Ihre Rallyes selbst gestalten.

                                                                                                  

Wir haben Simon Zwick eine E-Mail geschrieben und Ihn gefragt, mit welcher Hintergrundidee er Actionbound aktualisiert und weiter daran arbeitet:

Antwort von Simon Zwick

Der Actionbound

Actionbound ist eine App mit der Rallyes für Smartphone und Tablet erstellt werden können. Gespielt werden kann als Einzelperson oder als Gruppe. Es wird sich auf eine „Digitale Schnitzeljagd“ begeben, wobei die Spielenden Rätsel lösen, Aufgaben bewältigen oder sich auf die Suche nach QR-Codes begeben und diese einscannen müssen, um zur nächsten Aufgabe zu gelangen. Generell geht es bei Actionbound darum,  bisher unbekannte Orte zu entdecken, aber auch Spaß am Lösen der Aufgaben zu haben.

 Wie erstelle ich einen Bound ?

Um einen Bound erstellen zu können, muss man sich zunächst auf www.actionbound.com registrieren. Darauf kann man auch direkt im Bound-Creator loslegen. Zuerst muss ein Titel festgelegt werden, ob es ein Einzel- oder Gruppen-Bound werden soll und ob die Aufgaben in einer festgelegten oder einer beliebigen Reihenfolge bearbeitet werden müssen. Danach wählt man unter verschiedenen Elementen, wie zum Beispiel einem Quiz, einer Umfrage oder einer Aufgabe (z.B. bei einem „Schul-Bound“: „Macht ein Selfie mit einem Physiklehrer“). Diese unterschiedlichen Elemente können dabei beliebig und jederzeit in Aufbau und der Reihenfolge verändert werden. Mit Texten, Audiodateien, Bildern und Videos lässt sich der Screen jedes Elements spezifisch bearbeiten, hier muss vor allem auf die Urheberrechte und die Datenschutzrichtlinien geachtet werden. Die benötigten Dateien können dann zunächst in die Actionbound-Medienbibliothek hochgeladen werden und darauf in den Bound eingebaut werden. Die Punktevergabe ist für jede Aufgabe oder jedes Rätsel frei wählbar.

Ideenfindungeducation-548105_1920

Auf die Idee überhaupt einen Actionbound als Seminararbeit zu erstellen, brachte uns (Sarah-Lena und Yannick) Frau Strauss, unsere Tutorin des Seminarkurs Digitale Kompetenz.

Unseren Bound wollten wir für den Tag der offenen Tür des Gymnasium Neuenbürgs am 04.03.2016 erstellen. An diesem Tag hatten die angehenden Gymnasiasten die Möglichkeit, die für sie neue Schule kennen zu lernen. Unter diesem Aspekt sammelten wir Ideen für Aufgaben und Rätsel, mit denen die Kinder das Schulhaus entdecken können, dabei halfen uns auch einige unserer Mitschüler. Eine Aufgabe unseres Bounds ist zum Beispiel heraus zu finden, wie viele Biologieräume es am Gymnasium gibt.

Durchführung des Bounds

Sarah-Lena und Yannick
Sarah-Lena und Yannick

Damit wir unseren Bound durchführen konnten benötigten wir zunächst Tablets, von denen uns Frau Strauss freundlicherweise 5 Stück aus der Kunst zur Verfügung stellte. Auf diese musste als erstes die App „Actionbound“ heruntergeladen werden. Dann konnten wir uns in der App anmelden und den Bound laden, dies war allerdings nur in den Kunsträumen möglich, da wir ausschließlich dort Internetzugang hatten. Während dem Tag der offenen Tür hatten wir einen kleinen Platz in der Aula, um den Bound anbieten zu können. Es dauerte eine Weile, bis die Ersten auf unseren Stand aufmerksam wurden und den Bound spielen wollten. Doch dann kamen immer wieder Kinder und wollten das Schulhaus mit unserem Actionbound erkunden, aber am Ende waren es trotzdem nicht sehr viele, die unser Angebot annahmen. Da es in unserem Bound auch Aufgaben gibt, bei denen die Kinder beispielsweise ein Selfie mit einem Physiklehrer machen mussten, war die Erlaubnis der Eltern gefragt, die eine Einverständniserklärung zur Veröffentlichung der gemachten Bilder ihrer Kinder, unterschreiben mussten. Dann konnte man sich einen Teamnamen aussuchen und den Bound starten. Während die angehenden Gymnasiasten mit den Tablets durchs Schulhaus liefen mussten diese natürlich beaufsichtigt werden. Hierbei halfen uns Mareen, Tamara und Lea aus unserem Seminarkurs. Nachdem die Kinder den Bound abgeschlossen hatten, mussten wir wieder mit dem jeweiligen Tablet in die Kunsträume, um die Ergebnisse auf die Actionbound-Seite hochzuladen. Die Rückmeldungen über die von uns gestaltete Schul-Ralley waren überwiegend positiv, allerdings hätten die Aufgaben noch schwieriger sein können.

Herr Frey und Frau Strauss haben den Bound abgeschlossen
Herr Frey und Frau Strauss haben den Bound abgeschlossen
Bild mit einem Physiklehrer, den es zu finden galt
Bild mit einem Physiklehrer (Herr Hummel), den es zu finden galt

 

Weltweite Verbreitung globe-895580_1920

Da es Actionbound nun schon seit 2012 gibt, ist es relativ weit auf der Erde verbreitet. Wenn man die Internetseite von Actionbound besucht und sich die öffentlichen Bounds ansieht, wird dies auch sehr deutlich. Man sieht eine sehr große Verbreitung vor allem in Europa, aber auch in Amerika, Afrika oder Russland kann man Standorte von Bounds erkennen. Da Actionbound am 17. Februar 2016 beim Deutschen Bildungsmedien-Preis den Sonderpreis gewann, könnte dies ein Aufschwung sein und Actionbound könnte in einiger Zeit noch bekannter werden.                                   Wir haben den Gründer von Actionbound in einer E-Mail gefragt, wie er es findet, dass man Actionbound mittlerweile schon überall auf der ganzen Welt benutzen kann, bzw. dass es so weit verbreitet ist. Seine Antwort lautet: „Großartig! Ich freue mich darauf einmal irgendwo auf der Welt zu sein und einen Bound zu spielen, den ich nicht kenne! Hoffentlich verstehe ich dann die Sprache.“

Was für einen pädagogischen Wert soll Actionbound denn haben?

Neue Apps wie Actionbound locken Jugendliche ins Freie! Denn Medien machen mobil.

Mit der zunehmenden Verbreitung von Smartphones haben viele Jugendliche auf Schritt und Tritt das Internet in ihrer Hosentasche. Und damit die Möglichkeit, unterwegs und in Aktion Medien und das Internet zu nutzen – und das tun sie auch. Ein Beispiel hierfür wäre der Erfolg von Instagram: ein Foto, schnell mit dem Smartphone geschossen, ebenso schnell bearbeitet, sofort geteilt und geliked.

Für den Gründer Simon Zwick war es von Anfang an wichtig, das Actionbound den Kindern Spaß am Lernen vermittelt und zeigt, dass das Handy oder andere multimediale Geräte nicht nur zum Video schauen oder „zocken“ gut sind.

© Actionbound
© Actionbound

Actionbound ist eine App, mit der mittels Smartphone spannendeund lehrreiche Handy-Rallyes gespielt werden können.Denn ein Projekt mit Actionbound regt zu einer sicheren, aktiven Nutzung von Medien an und soll die Freude an Bewegung fördern. Bezieht man ein Thema ein wie beispielsweise den Stadtteil, setzen sich die Teilnehmer mit ihrer Umgebung auseinander und erweitern ihr Wissen.

 

 

Actionbound hat 2016 den Deutschen Bildungsmedien-Preis erhalten!

© Actionbound

Die Jury des „Deutschen Bildungsmedien Preis“ konnte sich nicht vorstellen, dass es eine App gibt mit der man auch Outdoor aktiv werden kann.

Digitale Spiele, ob am PC, der Konsole oder am Handy sind mittlerweile zu einem mächtigen Unterhaltungsmedium für Kinder und Jugendliche geworden. 

Spaß am Spielen und sofortige Rückmeldungen über das eigene Verhalten sind dabei wichtige Motivationsfaktoren. Diese Motivation kann auch genutzt werden, um mit Kindern und Jugendlichen an Themen vor der eigenen Tür zu arbeiten. Digitale Schnitzeljagden als Sozialraumerkundungen lassen sich heute mit Unterstützung durch  Apps kinderleicht erstellen. 

So hilft Actionbound bei der Integration!

Actionbound wird gerade jetzt bei der großen Flüchtlingskrise zur Integration verwendet. So lernen Flüchtlinge andere Menschen kennen und haben mehr Spaß daran sich zu integrieren!

© Actionbound
© Actionbound
Aus der Berliner Woche
Aus der Berliner Woche

 

 

 

 

 

Fazit

Auch wenn unser Bound am Tag der offenen Tür nicht sehr oft gespielt wurde, müssen wir sagen es hat uns trotzdem Spaß gemacht. Actionbound ist auf jeden Fall eine sehr nützliche Plattform, wenn es darum geht neue Orte zu erforschen oder einfach bereits bekannte Orte spielerisch neu zu entdecken. Es eignet sich vor allem jetzt in der Zeit der Digitalisierung, besonders für Jugendliche, von denen die meisten nicht mehr ohne ihr Smartphone aus dem Haus gehen. Warum das Smartphone nicht einmal benutzen, um eine fremde Stadt mit einem Bound zu erkunden ?  Man kann sagen, mit Actionbound kann man etwas lernen und gleichzeitig Spaß haben.

Wir hoffen, wir konnten euch Actionbound ein kleines bisschen näher bringen und euch dazu bewegen, selbst einmal einen Bound zu spielen oder vielleicht sogar einen zu erstellen.

 

© Actionbound  –>  Bildrechte wurden beim Rechtinhaber eingeholt.

 


 

Korrektur Nachtrag

Beispielaufgaben unseres Bounds

 

13467265_1141583012578358_1373330852_o
Umfrage zum Thema unseres Seminarkurs
13441799_1141583809244945_520260033_o
Ein Quiz bei dem man herausfinden musste wie viele Biologieräume das Gymnasium Neuenbürg hat
13453025_1141582899245036_1687274172_o
Dies war die letzte Aufgabe, um den Bound abzuschließen musste ein Selfie mit uns gemacht werden

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

zu Durchführung des Bounds

Unser Bound ist nun nach dem Tag der offenen Tür am 04.03.2016 leider wieder offline, da dieser nur dafür erstellt wurde und es darin Aufgaben gibt die man jetzt nicht mehr lösen kann. Dies wäre zum einen ein versteckter QR-Code der gefunden werden musste und zum anderen das Selfie das mit uns gemacht werden musste.

 

zu Wie erstelle ich einen Bound ?

Im Folgenden seht ihr nochmal die einzelnen Schritte mit Bildern.

Screenshot (9)_edited
Schritt 1: Zuerst wählt man aus wie man Actionbound verwenden will (entweder geschäftlich, für Bildung, oder für private Zwecke)
Screenshot (10)_edited
Schritt 2: Nun wählt man Benutzername, E-Mail-Adresse und Passwort aus

 

 

 

 

 

Screenshot (11)_edited
Schritt 3: Jetzt kann man auch schon loslegen und einen Bound erstellen indem man auf „Neuer Bound“ klickt
Screenshot (13)_edited
Schritt 4: Zunächst wählt man Titel, URL, Spielmodus und Abschnitts-Reihenfolge des Bounds

 

 

 

 

 

Screenshot (14)_edited
Schritt 5: Darauf wählt man aus verschiedenen Elementen wie zum Beispiel, einem Quiz, einer Aufgabe oder einer Umfrage, die in den Bound eingefügt werden sollen
Screenshot (15)_edited
Schritt 6: Dann kann man die Elemente bearbeiten und beispielsweise Bild-, Video-, oder Audiodateien einfügen Am Beispiel hier wurde eine Frage gestellt (Wie viel ist 1+1 ?)

 

 

 

 

 

 

Screenshot (16)_edited
Schritt 7: Danach kann man aus verschiedenen Antwortmodi wählen (hier wurde Multiple Choice gewählt) oder auch Punktzahl für richtige Antworten und Zeitbegrenzungen einstellen
Screenshot (17)_edited
Schritt 8: Wurden alle Schritte erledigt, kann man das jeweilige Element (hier ein Quiz) nun im Bound-Creator sehen und jederzeit nochmal bearbeiten oder löschen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir fanden es trotz der vielen Schritte die man durchlaufen muss, sehr einfach unseren Bound zu erstellen, da die Actionbound-Seite benutzerfreundlich und simpel aufgebaut ist. Somit ist sie auch für Personen geeignet die sich nicht so häufig mit dem Internet und digitalen Medien beschäftigen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.