Kollaboratives Schreiben mit Etherpads

Was ist ein Etherpad?

Ein „EtherPad ist ein webbasierter Editor zur kollaborativen Bearbeitung von Texten (collaborative real-time editor). Etherpad erlaubt es mehreren Personen, in Echtzeit einen Text zu bearbeiten, wobei alle Änderungen sofort bei allen Teilnehmern sichtbar werden. Dabei können die Änderungen der verschiedenen Bearbeiter farblich unterschieden werden. Eine weitere komfortable Funktion ist die Möglichkeit, neben der Textbearbeitung im Bearbeitungsfenster zu chatten.“
Quelle:
Wikipedia (o.J.), URL: https://de.wikipedia.org/wiki/Etherpad (Stand 10.10.2016)

Wie funktioniert ein Etherpad?

Der Text kann direkt eingegeben werden und z.B. als PDF oder Worddatei exportiert werden. Mit "Saved revisions" ist es möglich, Zwischenstände zu speichern. Mit "Time Slider"
Der Text kann direkt eingegeben und z.B. als PDF oder Worddatei exportiert werden. Mit „Saved revisions“ ist es möglich, Zwischenstände zu speichern. Mit „Time Slider“ können alle Veränderungen zeitlich nachvollzogen werden.

Etherpads gibt es von verschiedenen Anbietern und unterscheiden sich in ihrer Funktionalität kaum, z.B. Titanpad, aber auch von der ZUM (Zentrale für Unterrichtsmedien im Internet e.V.): ZUMpad.

Auch die Piratenpartei bietet ein Etherpad an und weist darauf hin, dass ihr Piratenpad nach einer gewissen Zeit gelöscht wird (was bei allen Anbietern der Fall ist). Bei wichtigen Texten sollte man deshalb das Ergebnis unbedingt abspeichern.

Was ist besonders zu beachten?

Etherpads sind grundsätzlich öffentlich, auch wenn sie im Netz schwerlich aufzufinden sind, sollte man dies beachten und keine sensiblen Daten preisgeben.

Wie können wir Etherpads für die Schule nutzen?

Im Seminarkurs nutzen wir Etherpads um Gruppen- oder Partnerarbeit zu organisieren. Die Schüler_Innen können sich vorgegebenen Themen zuordnen oder selbst Themenvorschläge machen (z.B. bei der Wahl des Web 2.0 Tools bzw. der App, welche/s vorgestellt werden soll, s.o.).
Natürlich können Etherpads genutzt werden, um gemeinsam Texte für die Blogbeiträge zu erstellen.

In einem Beitrag der ZUM wird beschrieben, wie sich ein Etherpad für eine Erörterung im Fach Deutsch nutzen ließe. Im Fach Englisch oder anderen Fremdsprachen könnte z.B. ein Text gemeinsam übersetzt werden. Aber auch gemeinsames Brainstorming wäre in vielen Fächern denkbar.
Da keinerlei Bilder oder Videos hinzugefügt werden können, eignen sich Etherpads generell nur für textbasiertes Arbeiten, sie sind z.B. nicht für Präsentationen geeignet.

Bildbearbeitung mit Pixlr

Was kann Pixlr?

Mit Pixlr von Autodesk kann man Fotos online bearbeiten und auf der eigenen Festplatte abspeichern. Pixlr gibt es auch als App für iOS und Android, allerdings ist der Funktionsumfang dort wesentlich geringer als in der Desktopvariante, die ich hier vorstelle:

Wie funktioniert Pixlr?

Öffnet man das Programm im Browser erscheint sofort das Übersichtsfenster zum Dateiimport. In diesem Beispiel habe ich von unserem Blog ein Foto von Jana ausgewählt.
Wenn man das Programm im Browser öffnet, erscheint das Übersichtsfenster zum Dateiimport.
In diesem Beispiel habe ich aus unserem Blog das Profilfoto von Jana ausgewählt, d.h. die entsprechende URL eingegeben.
Hier habe ich aus unserem Blog das Profilfoto von Jana ausgewählt, d.h. die entsprechende URL eingegeben.
Pixlr ist im Aufbau an Photoshop angelehnt, wer bereits damit gearbeitet hat wird sich schnell zurechtfinden. Über die Menüleiste sind z.B. Anpassungen möglich, Änderungen der Bildgröße oder Arbeitsfläche etc.
Pixlr ist im Aufbau an Photoshop angelehnt. Über die Menüleiste sind Anpassungen möglich (z.B. Helligkeit & Kontrast, Farbtöne), Änderungen der Bildgröße oder Arbeitsfläche etc.). Auch die Werkzeugbox und die Möglichkeit, die Eigenschaften der Werkzeuge zu ändern oder mit mehreren Ebenen zu arbeiten, folgt stark dem Vorbild.
Um Janas Foto im Ausschnitt zu optimieren, wähle ich das "Freistellen"-Werkzeug (links oben). Damit das Proportionsverhältnis der Bildkanten erhalten bleibt, ändere ich die Eigenschaften des Werkzeugs in 2:3 und bestätige meine Auswahl mit der Returntaste (oder durch Klick auf die Arbeitsfläche).
Um Janas Foto im Ausschnitt zu optimieren, wähle ich das „Freistellen“-Werkzeug (links oben im „Werkzeugkasten“). Damit das Proportionsverhältnis der Bildkanten erhalten bleibt, ändere ich die Eigenschaften des Werkzeugs (dazu Aspect ratio wählen) in Breite 2 : Höhe 3. Mit gedrückter linker Maustaste ziehe ich nun den Auswahlrahmen. Ich kann die Auswahl verschieben und/oder an den blauen „Angreiferquadraten“ erneut ändern. Bin ich zufrieden, bestätige ich meine Auswahl mit der Returntaste (oder durch Klick auf die Arbeitsfläche).

jana-mit-pixlr-bearbeitetViele weitere Bildbearbeitungsschritte wären mit Pixlr möglich, man könnte den Kontrast des Fotos weiter anpassen, den Hintergrund ersetzen, Zähne aufhellen etc.

Wer sich tiefergehender damit beschäftigen möchte, die PH Bern hat tolle kleine Videotutorials für Pixlr erstellt.

 

Was mir an Pixlr besonders gut gefällt?

Im Gegensatz zu anderen freien Bildbearbeitungsprogrammen (wie Paint.Net oder Gimp, die man als Programm zunächst auf dem Computer installieren muss, bevor man loslegen kann) gibt es bei Pixlr die Möglichkeit Objekte unkompliziert mit einer weichen Auswahlkante zu beschneiden. Das ist z.B. dann sinnvoll, wenn man Objekte verschiedener Fotos mischen möchte, so dass glaubhafte Übergänge entstehen (eine Funktion, mit der ich oft arbeite ;-).
Im Gegensatz zu anderen freien Bildbearbeitungsprogrammen (wie Paint.Net oder Gimp, die man als Programm zunächst auf dem Computer installieren muss, bevor man loslegen kann) gibt es bei Pixlr die Möglichkeit, Objekte unkompliziert mit einer weichen Auswahlkante zu beschneiden. Das ist z.B. dann sinnvoll, wenn man Objekte verschiedener Fotos mischen möchte, so entstehen glaubhafte Übergänge, die nicht ausgeschnitten wirken (eine Funktion, mit der ich oft arbeite ;-).

Was ist zu beachten?

Um mit Pixlr arbeiten zu können wird Flash benötigt. Ist diese Software nicht auf dem Rechner installiert, kann, wie übrigens auch auf einem Tablet, nicht im Browser gearbeitet werden.  Auch die verschiedenen Browser verhalten sich unterschiedlich in der Zusammenarbeit mit Pixlr. Ich nutze hauptsächlich Google Chrome, weil ich mit Safari Probleme hatte Fotos abzuspeichern (was extrem ärgerlich sein kann). Da es Plug-ins bei Chrome und Firefox für Pixlr gibt, vermute ich, dass es auch mit Firefox reibungslos funktioniert.

Wie können wir Pixlr für die Schule nutzen?

In unserem Seminarkurs erschließt sich der Nutzen von selbst, alle Fotos, die wir bloggen, können nachgebessert und optimiert werden. Aber auch, wenn man Fotos beschriften möchte (wie hier für die Programmbeschreibung) kann das mit Pixlr recht schnell und unkompliziert erledigt werden.

Durch die einfache Handhabung ist der Einsatz sicher in jedem Fach sinnvoll, wenn mit Fotos, z.B. für Präsentationen, gearbeitet werden soll.

Bild: teliko82, Lizenz: CC BY-NC

Wer sich für weitere Online-Tools zur Bildbearbeitung interessiert, ist mit der Übersichtsseite von MediaCulture – Online sehr gut beraten.