1.6 Influencer Marketing (App ‚indaHash‘)

Nun kommen wir zum letzten Teil unseres Projekts. Eine andere Methode, um auf Instagram Geld zu verdienen, ist die Möglichkeit des Influencer Marketings.



Was ist Influencer Marketing?

In den USA in das Thema bereits sehr aktuell und beliebt. In Deutschland jedoch ist dieses Thema noch in den Anfängen, obwohl das Potential längst offensichtlich ist. Das Wort ‘to influence’ kommt aus dem Englischen und bedeutet so viel wie ‘beeinflussen’.

Demnach ist Influencer Marketing eine Marketing Strategie, um vom Einfluss und von der Reichweite wichtiger Meinungsmacher zu profitieren.

Influencer (Meinungsmacher) können z.B. sein:

  • Politiker
  • Blogger
  • Instagrammer
  • Allgemein Social Media Nutzer (mit hoher Anzahl an Followern)
  • Prominente
  • Journalisten
  • zufriedene Bestandskunden
  • Fachexperten

    Aufgrund der hohen Reichweite, setzen Unternehmen schon immer auf die Zusammenarbeit mit wichtigen Influencern, um das Image des Unternehmens zu verbessern oder z.B. um ein neues Produkt zu bewerben.

    Das Ziel des Influencer Marketings ist es, die Influencer der schönen neuen Medienwelt als Meinungsmacher, Multiplikatoren (z.B. um die Reichweite zu erhöhen) und Markenbotschafter zu gewinnen. Diese Meinungsmacher sollten potentielle Kunden in ihrem Entscheidungsprozess (Produkt kaufen/nicht kaufen) positiv beeinflussen. Indem die Influencer z.B. durch ihre Instagram-Beiträge, die Begeisterung für ein Produkt/eine Marke zum Ausdruck bringen, nehmen sie großen Einfluss auf die Markenwahrnehmung und Reputation eines Unternehmens oder eines Produkts in ihrer Community.



    Wie findet man einen Influencer?

    Um die richtigen Influencer zu identifizieren, gibt es quantitative und qualitative Merkmale. Quantitative Merkmale sind z.B. die Reichweite eines Instagrammers (Follower) in der relevanten Zielgruppe, die Häufigkeit seiner Posts und die Interaktionsrate (Likes, Kommentare). Qualitativ wird unterschieden in die zwei Fragen “Passt der Influencer thematisch und vom Niveau zu der Marke/zum Produkt?” und “Hat er genug Überzeugungskraft in seiner Community?”. Um diese Faktoren zu analysieren, werden of Analysetools verwendet (z.B. Fanpagekarma), worauf wir aber nicht näher eingehen.


    Welche Vorteile/Nachteile haben die Unternehmen vom Influencer Marketing?

    Das Problem heutzutage ist, dass die Mediennutzer anspruchsvoller geworden sind. Klassische Werbeanzeigen wirken nicht mehr.

    • 92% der Konsumenten vertrauen den Empfehlungen anderer Menschen, selbst wenn sie diese nicht kennen.
    • 70% vertrauen Online-Bewertungen mehr als den Werbeaussagen von Unternehmen

    Weswegen auch das klassische Marketing immer uneffektiver wird. Und genau hier setzt Influencer Marketing an. Blogger/Instagrammer/YouTuber etc. kommen selbst aus der “Konsumentenschicht” und gelten daher auch als glaubwürdig.


    Ein Beispiel aus der Gaming-Szene:

    Der YouTuber jacksepticeye (mehr als 15 Millionen Abonnenten) veröffentlichte kurz vor dem 1. April 2014 ein Let’s Play eines Trash-Games Namens “Goat Simulator”, wodurch dieses durch einen riesen Hit wurde! Mittlerweile besitzen dieses Spiel 2.669.695 Spieler (Stand April 2017).


Jedoch müssen die Unternehmen einen gewissen Kontrollverlust akzeptieren. Denn Influencer sind keine Dienstleister (also z.B. Angestellte), sondern Werbepartner, wobei man als Partner keine direkten Verpflichtungen hat und somit können die Unternehmen keine kreativen Details (also z.B. wie der Influencer sein Beitrag gestalten soll) vorschreiben.



Influencer Marketing am Beispiel der App “indaHash”



Um ganz einfach in das Influencer Marketing einzusteigen (genügend Reichweite vorausgesetzt), gibt es die App indaHash (AndroidiOS).


Um sich bei indaHash zu regestrieren, muss man die App downloaden, ausführen und sich dort mit seinen Instagram Daten einloggen. Der Instagram-Account muss erst aktiviert werden und auf die Voraussetzungen (quantitative und qualitative Merkmale – siehe oben) geprüft werden, dies kann bis zu 14 Tage dauern. Das indaHash Team setzt den Instagram-Account sozusagen in das passende Themenfeld, damit man auch nur Kampagnen angezeigt bekommt, die einen auch interessieren (im Fitness-Bereich würde man z.B. keine Makeup-Kampagnen angeboten bekommen).


Sobald man angemeldet und aktiviert worden ist, ist die App fast schon selbsterklärend. Auf der Startseite der App wählt man eine Kampagne, die einem zusagt und liest sich die Bestimmungen durch.

Startseite von indaHash. Unten ist die Bezahlung pro Post (1,45€ bei Mateusz).
Hier sieht man die Anweisung, was sich im Post (Instagram-Beitrag) befinden soll.

 

 

 

 

 

 

 


Wenn man mit allem einverstanden ist, kann man die Kampagne akzeptieren und anschließend sein Bild mit den passenden #Hashtags und @tags hochladen. Das indaHash Team überprüft, ob alle Anforderungen erfüllt worden sind und schon bekommt man das Geld auf seinen Kontostand (Reiter links im Menü) gutgeschrieben. Abschließend kann man sich das Geld auszahlen lassen (Kontostand -> Auszahlen). Das Geld wird binnen 30 Tagen überwiesen.

Mehr Infos gibt es hier


Natürlich gibt es auch andere Möglichkeiten, um ins Influencer Marketing einzusteigen. Es gibt sogar Unternehmen/Agenturen, die sich darauf spezialisiert haben, Influencer zu suchen und Verbindungen zwischen Influencern und großen Brands (Marken) herzustellen.

Die bekanntesten und größten Agenturen sind z.B: TLGG, Panorama 3000, Webguerillas (Berlin), Denkwerk (Köln), Virtual Identity (Freiburg). Außerdem noch Mediakraft (bekannt für YouTuber), Studio 71, Tubeone und Splay Networks. Letztere sind besonders auf Instagram, YouTube, Twitter und Snapchat spezialisiert.

2 Gedanken zu „1.6 Influencer Marketing (App ‚indaHash‘)“

  1. Halli-Hallo! Ich bin über Facebook auf euren Blog gestoßen. Ich bin auf der Suche nach ReferentInnen, die einen Workshop zum Thema „YouTube-Marketing“ (so genau bin ich noch nicht Firm mit den Begrifflichkeiten) auf unserem YouTube Camp im Kreismedienzentrum in Sigmaringen durchführen können. Zielgruppe sind Jugendliche ab 14 Jahren, die bereits bei YouTube aktiv sind oder bei YouTube einsteigen möchten.

    Das Camp findet vom 05.09 bis 06.09.2017 von 10:00 bis 16:00 Uhr statt. Auch wenn Karlsruhe ein Stück weit weg ist, versuche ich es trotzdem mal… 🙂 Bei Interesse oder weiteren Informationen gerne eine E-Mail .. vielen Dank und viele Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.